Referenzprojekt - Detail

Santiago (Chile)

Die Aufgabe

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen in Chile verlangen, dass die Abwassergebühren auf einer transparenten Kalkulation basieren. Dafür werden diese alle fünf Jahre zwischen dem Netzbetreiber in Santiago, Aguas Andinas, und der nationalen Aufsichtsbehörde SISS neu ausgehandelt. Grundlage hierfür ist der Vergleich von zwei unabhängigen Studien über die Kosten eines „Virtuellen Unternehmens“ frei von Ineffizienzen. So sollen die Kostendeckung, die Einhaltung der vorgeschriebenen Qualitätsstandards und die Effizienz gewährleistet werden. S & P CONSULT wurde von Aguas Andinas beauftragt, ihre Studie der Betrieb- und Unterhaltskosten des „virtuellen“ Schmutzwassernetzes für den Zeitraum 2010-2015 durchzuführen.

Die Leistung

  • Analyse aller aktuell von Aguas Andinas durchgeführten Tätigkeiten zum Betrieb und Unterhalt des Schmutzwassernetzes
  • Erarbeitung eines effizienten Modells zum Unterhalt der Entsorgungsinfrastrukturen
  • Beratung bei der Prüfung der von der nationalen Aufsichtsbehörde SISS gestellten Anforderungen an die Studie
  • Analyse der von der nationalen Aufsichtsbehörde SISS vorgelegten Studie und Erarbeitung von Gegenargumentationen

Das Ergebnis

Dank der Studie von S & P CONSULT war es möglich, eine schnelle und direkte Einigung zwischen Aguas Andinas und der nationalen Aufsichtsbehörde SISS zu erreichen. Die vereinbarten Gebühren sehen eine Reduktion von bis zu 1,5 % im Vergleich mit den aktuellen durchschnittlichen Rechnungen vor. Von diesem Ergebnis profitiert die angeschlossene Bevölkerung aus Santiago von ca. 5 Millionen Einwohnern.

Projektpartner
S & P Consult GmbH
Auftraggeber
Aguas Andinas S. A.
Projekttyp
STATUS Netzgutachten
Fertigstellung
01.09.2009
Netzlänge
9500 km

zurück zur Übersicht